Hochdruckreiniger Test 2017 – Dem Dreck Druck machen!
information-1481584_640

Warum erfreuen sich Hochdruckreiniger im Moment so hoher Beliebtheit? Sie sind eine klare Arbeitserleichterung! Was vorher gebückt mühselig von Hand gereinigt wurde, geht jetzt bequem im Stehen, ohne großen Kraftaufwand und wesentlich schneller. Dabei steckt unter der Haube oft so viel Power, dass auch starke Verunreinigungen keine Chance mehr haben.

Auf unserem Testportal finden Sie wertvolle Informationen zum Kauf Ihres Hochdruckreinigers. Wir fassen hier alles Wichtige für Sie zusammen und nehmen Ihnen damit die Recherchearbeit ab. Dabei erstellen wir für Sie auch Produktbewertungen, die auf vielen Hochdruckreiniger Tests und ehrlichen Kundenbewertungen basieren. Unsere Top-Empfehlungen finden Sie direkt hier!

    Top Preisleistung  
Kärcher K2 Compact Home Bosch AQT 37-13+ Kärcher K5 Home Kärcher K7 Premium Home
Produktbild
Preis 94,95 145,74 249,95 549,99
Unsere Bewertung
72,00%
GUT
83,00%
TOP
91,00%
TOP
92,00%
TOP
Gewicht 4kg 7kg 13kg 19kg
Fördermenge 360 l/h 370l/h 500l/h 600l/h
Leistung 1400 Watt 1700 Watt 2100 Watt 3000 Watt
Druck max. 110 bar max. 130 bar max. 145 bar max. 160 bar
Schlauchlänge 4m 6m 8m 10m
Flächenreiniger

hochdruckreiniger test

T 50

hochdruckreiniger test

PC2

hochdruckreiniger test

T350

hochdruckreiniger test

T450 Racer

Wassergekühlter Motor
Transportrollen
Reinigungsmittel
Integrierter Wasserfilter
Bewertung Zum Bericht › Zum Bericht › Zum Bericht › Zum Bericht ›
Zum Shop Preis prüfen* Preis prüfen* Preis prüfen* Preis prüfen*

Wofür ist ein Hochdruckreiniger Test notwendig?

question-mark-1750942_640Ein Hochdruckreiniger kann die Arbeit im Garten oder am Haus stark vereinfachen. Deshalb sollte er in keinem Geräteschuppen fehlen. Doch gerade weil Hochdruckreiniger im Moment so beliebt sind, gibt es eine breite Produktpalette von verschiedenen Herstellern. Auch die Preisklasse spielt eine große Rolle. Deswegen kann man sich vor allem als Laie schnell in der Angebotsvielfalt verlieren. Auch die Fülle an Funktionen kann schnell überfordernd wirken und lässt schwer erkennen, welches Produkt sein Geld wert ist.Hochdruckreiniger test

Unsere Ratgeber und Testberichte sind eine Zusammenfassung von Informationen aus dem Internet. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die besten Informationen strukturiert, übersichtlich und leicht verständlich aufzuarbeiten. Neben ehrlichen Amazon Kundenbewertungen fließen auch andere namhafte Testquellen in unsere Ergebnisse mit ein. Damit nehmen wir ihnen langwierige Recherchearbeiten ab und nehmen sie an die Hand, damit sie ihr passendes Produkt schnellstmöglich und ohne großen Suchaufwand finden können. Und das völlig kostenlos!

Ihre Vorteile im Überblick

  • die besten Infos
  • übersichtlich und strukturiert
  • leicht verständlich
  • keine Recherche mehr notwendig
  • kostenlos
  • detailliert

hochdruckreiniger test


Vorteile des Hochdruckreinigers

Ein Hochdruckreiniger hilft in der Outdoor-Arbeit enorm, vielfach lässt sich durch ihn Zeit und Kraft sparen. Welche Vorteile kann man von einem Hochdruckreiniger also genau erwarten?

In der Ruhe liegt die Krafthochdruckreiniger test

Begeben Sie sich nicht mehr auf die Knie um den Terrassenboden per Hand durch Scheuern und Bürsten von tiefsitzendem Schmutz zu befreien. Mit einem Hochdruckreiniger führen sie Ihre Arbeit komfortabel im Stehen aus und schonen so Knie und Rücken. Außerdem lässt sich so auch stark festgesetzter Dreck sowie Moos beseitigen, was sonst deutlich schwerer vonstatten gehen würde.

Mehr Zeit für Anderes

Durch die hohe Leistungsfähigkeit der Geräte lässt sich mehr Arbeit in weniger Zeit erledigen. Somit bleibt mehr Zeit für anderweitige Arbeiten im Haushalt oder einfach nur zum entspannen. 😉

Was ein Hochdruckreiniger alles kann, zeigt das folgende Video sehr eindrucksvoll:

Wasser sparen – für die Umwelt und den Geldbeutel

Im Gegensatz zu einem normalen Gartenschlauch arbeiten Hochdruckreiniger wesentlich effizienter. Der Gartenschlauch verbraucht 3500 Liter Wasser pro Stunde – während durchschnittliche Hochdruckreiniger gerade einmal 400 Liter pro Stunde benötigen. Außerdem kann für die Reinigung auch Regenwasser genutzt werden. Dies wird z.B. durch eine Pumpe für die Regentonne erreicht. Hierbei sollte jedoch ein Vorfilter installiert werden, damit die Gerätepumpe nicht durch Schmutzpartikel geschädigt wird. Durch Effizienz und Regenwassernutzung beim Reinigen kann also Hochdruckreiniger testsowohl die Umwelt als auch die Brieftasche geschont werden.

Die Vorteile im Überblick

  • Schnelleres Arbeiten
  • Wasserersparnis
  • Umweltfaktor
  • Gelenkschonung
  • Arbeitserleichterung

Einsatzgebiete

Vor allem im Garten ist der Hochdruckreiniger eine große Hilfe. Er befreit Fahrräder nach einer Radtour im Nassen von unschönem Dreck. Die Terrasse erstrahlt für den Sommer in neuem Glanz. Von Gehwegen und Steinplatten wird auch festsitzendes Moos durch den Hochdruckreiniger wirkungsvoll beseitigt. Gartenmöbel wie Tische oder Stühle sehen nach einer gründlichen Reinigung wieder einladender aus. Und selbst Hausfassaden können durch die leistungsstarken Geräte wieder ein strahlendes Bild abgeben. Man sollte jedoch darauf achten, dass das zu reinigende Material dem hohen Druck standhalten kann. Holz zum Beispiel sollte mit geringerem Druck behandelt werden, da es sonst beschädigt wird.

Natürlich gibt es viele weitere individuelle Anwendungsgebiete. Beispielsweise können auch Dächer von langjährigem Moosbefall befreit werden, wie das folgende Video zeigt.


Wie viel Leistung braucht mein Hochdruckreiniger?

Hochdruckreiniger Test

Einer der wichtigsten Faktoren in unserem Hochdruckreiniger Test ist, wie viel Druck der Reiniger aufbringen kann. Dies hängt natürlich direkt mit dem Verwendungszweck zusammen. Hochdruckreiniger kaufen kann man mit 15 – 1000 Bar, da fragt man sich schnell wie viel man davon überhaupt benötigt. Benutzt man den Reiniger ausschließlich für die Autowäsche, reicht ein niedrigerer Druck aus. Möchte man jedoch den Boden von festsitzenden Moosen oder Ähnlichem befreien, sollte mehr Druck vorhanden sein.

Prinzipiell sind Reiniger mit ca. 120 Bar handelsüblich und in aller Regel für den normalen häuslichen Gebrauch ausreichend.

Während Geräte mit bis zu 100 bar als Einsteigermodelle gelten, findet man die Mittelkasse bei 150-200 bar. Ab 1000-2000 bar handelt es sich bereits um Profi-Geräte, welche in der Industrie eingesetzt werden.


Funktionen

Hochdruckreiniger ist nicht gleich Hochdruckreiniger: Die Funktionsvielfalt unter den Modellen ist sehr groß. Je mehr sinnvolle Funktionen ein Gerät hat, desto mehr darf es auch kosten. Denn hier entscheidet sich wie komfortabel und wie schnell sich damit arbeiten lässt. Um entscheiden zu können, welche Funktionen Sie benötigen, finden Sie hier einen Überblick über alle wichtigen Merkmale.

Reinigungsmittelzufuhr

hochdruckreiniger testWenn man mal gegen hartnäckigen Dreck anzukämpfen hat, ist man über eine interne Reinigungsmittelzufuhr sehr froh. Denn wenn das Mittel auf die Fläche erst einmal aufgetragen ist, lässt sich der Schmutz danach leichter lösen.
Hier gibt es unterschiedliche Methoden, wie ein Reinigungsmittel beigemischt werden kann. GünstigereKärcher K 4 Full Control Home Hochdruckreiniger4 Modelle haben oft die Möglichkeit, einen kleinen Schlauch aus dem Gerät zu ziehen. Dieser kann dann in das Mittel getaucht werden und saugt automatisch an. Diese Art ist jedoch unpraktisch, wenn man das Gerät bewegen will. Dann muss das Gefäß umständlich mit bewegt werden.

Eine komfortablere Lösung hat beispielsweise Kärcher seinen hochwertigeren Modellen spendiert. Über das Plug n‘ Clean System kann eine Flasche mit Reinigungsmittel ganz einfach auf das Gerät gesteckt werden. Hier kann man dann meist auch bestimmen, wie viel des Mittels beigemischt werden soll.

Druckregulierung

Eine Möglichkeit zur stufenlosen Änderung des Drucks sollte auf jeden Fall mit an Bord sein. Denn Steinoberflächen oder Beton können mehr Druck aushalten als zum Beispiel Holz. Die Art und Weise der Druckregulierung kann dabei von Modell zu Modell unterschiedlich sein. Während es bei manchen Geräten über ein Einstellrad am Gerät selbst verstellbar ist, kann das bei anderen Reinigern auch über das Handstück erreicht werden. Entweder ist dabei die Düse drehbar oder man kann den Druck über Knöpfe bestimmen.

Transportfunktionen

In diesen Teil zählen mehrere Eigenschaften, die beim transportieren des Geräts nützlich seinHochdruckreiniger Test können. Zum Beispiel ist klar, dass je schwerer ein Gerät ist, desto unhandlicher wird es. Solche Schwergewichte (über zehn Kilogramm) sollten also stationär genutzt werden und sind nicht so gut zum Transport geeignet. Leichte Modelle können um die 3-7 Kilogramm wiegen.

Wenn man jedoch einen kompakteren Hochdruckreiniger möchte, dann sollte man auf einen einklappbaren Griff achten, wie beim Bosch AQT 37-13+. So lässt sich das Gerät besser verstauen und nimmt weniger Platz ein. Solche Geräte können auch eher mal in den Kofferraum gepackt und mitgenommen werden. Trotzdem sollte der Griff bei der Arbeit groß genug sein, damit man beim Bewegen des Reinigers nicht immer gebückt laufen muss. Dies ist vor Allem bei größeren Personen ein Problem.

Für das einfache Hin- und Herbewegen sind an den meisten Geräten Transportrollen angebracht. So lässt sich das Gerät wie ein Trolley hinter sich herziehen. Nur bei sehr günstigen Modellen muss auf die Rollen verzichtet werden.

Skil Hochdruckreiniger Urban Series 0761 AA, Karton (1400 W, 105 bar, 370 l/h, 11 m Arbeitsbereich, Easy Storage) - 7Schlauchlänge

Auch auf diesen Punkt sollte besonderen Wert gelegt werden, da sich hier entscheidet wie komfortabel man arbeiten kann. Günstige Reiniger haben meist nur eine Schlauchlänge von wenigen Metern. Dies kann bei der Säuberung großer Flächen zum Nachteil werden, da das Gerät ständig hinterher bewegt werden muss. Möchte man sich also größere Flächen vornehmen, sollte man sich für einen entsprechenden Arbeitsradius hochwertigere Modelle ansehen. Schlauchlängen bis zu zehn Metern sind in den meisten Hochdruckreiniger Tests vorhanden.

    Entscheiden Sie also: Brauchen Sie…

  • …eine Reinigungsmittelzufuhr?
  • …eine Druckregulierung?
  • …Transportrollen?
  • …einen Transportgriff (einklappbar)?
  • …eine  lange oder kurze Schlauchlänge?


Zubehör

Je nach Verwendungszweck sollte beim Kauf auch die Wahl des richtigen Zubehörs bedacht werden. Dieses kann nachgekauft kostspieliger werden. In den Hochdruckreiniger Tests variieren die Zubehör-Sets sehr stark. Auf welches Equipment Sie achten sollten und was Sie überhaupt benötigen, erfahren sie jetzt.

FlächenreinigerHochdruckreiniger Test

Wird der Hochdruckreiniger genutzt, um Terrassen und Gehwege zu säubern, sollte auf jeden Fall über einen Flächenreiniger-Aufsatz nachgedacht werden. Dieser säubert großflächiger, was zeitsparend ist, und kann gleichzeitig durch seinen Spritzschutz punkten. Dadurch bleibt der Benutzer stets trocken und muss sich nicht mit völlig verdreckter Kleidung herumärgern. Er kann meist auch senkrecht an die Wand gehalten werden und so auch Fassaden großflächig reinigen.

Düsen/Aufsätze

  • Dreckfräse: Um sehr hartnäckigen Dreck weg zu bekommen, brauchen sie eine starke Düse. Mit der Dreckfräse bekommen Sie zum Beispiel auch die Fugen des Bürgersteigs wieder sauber.
  • Flachstrahldüsen: Mit diesen kann ein breit gefächerter Strahl erzeugt werden. Eignet sich gut für beispielsweise Fassaden oder Fahrzeuge. Die Reinigungsfläche ist hier etwas größer.
  • Bürsten: Vor allem bei der Reinigung des Pkw sind Bürsten gute Helfer beim einseifen. Sie erzeugen keinen harten Strahl, sondern lassen nur wenig Wasser austreten. Damit sind sie auch gut für die Reinigung von Fensterscheiben und Glasflächen eignet.
  • Rotodüsen: Hier wird ähnlich wie bei der Dreckfräse ein sehr harter Strahl erzeugt. Dieser kommt dadurch zustande, dass der Strahl durch eine Kugel im Düsenkopf zum rotieren gebracht wird. Es entsteht ein runder Reinigungsbereich.
  • Variodüsen: Hierbei handelt es sich um Düsen, an denen der Druck flexibel reguliert werden kann. Dies wird über drehen des Aufsatzes erreicht.

SchlauchtrommelHochdruckreiniger Test

Eine Schlauchtrommel bringt Ordnung in den Schlauchsalat. Hier wird nur so viel des Schlauchs ausgerollt, wie tatsächlich gerade gebraucht wird. Dadurch verknotet nichts und man muss ihn nicht selbst aufwickeln. Die Organisation und Handhabung fällt somit leichter. Leider sind solche Aufwicklungen nur bei hochpreisigeren Produkten vorhanden, wie dem Kärcher K7 Premium Home. Dafür ist der Schlauch direkt am Gerät untergebracht und gut verstaut.


Hochdruckreiniger kaufen – Preisklassen

Je nach Verwendungszweck gibt es in unserem Hochdruckreiniger Test Geräte in verschiedenen Preiskategorien. Man kann Hochdruckreiniger günstig kaufen – die billigsten Modelle beginnen bereits ab 60 Euro. Dementsprechend darf aber nicht so viel von solchen Geräten erwartet werden. Billige Hochdruckreiniger kämpfen oft mit Überhitzungsproblemen, sollte das Gerät nicht qualitativ hochwertig genug für das eigene Vorhaben sein.

Kostengünstige Modelle sollten also wirklich nur bei kleinen Reinigungsvorhaben benutzt werden, da es sonst zu Überhitzungsschäden am Gerät kommen kann. Für mehr Reinigungsleistung sollten Sie lieber einen hochwertigen Hochdruckreiniger kaufen.

Hochdruckreiniger TestMöchte man also größere Flächen von Schmutz befreien, sollte man in ein leistungsfähigeres Gerät investieren. Hierbei sollte vor allem auf die Wasserförderungsmenge Wert gelegt werden, denn nur wenn genug Wasser aufgebracht werden kann, ist ein schnelles Reinigen von größeren Flächen möglich. Ebenfalls wichtig ist der Wasserdruck, welcher weiter oben schon behandelt wurde. Geräte aus höheren Preisklassen sind auch widerstandsfähiger und gehen nicht so oft kaputt. Das liegt in den besseren Materialien begründet, die durch den hohen Preis verbaut werden können.

Im Hochdruckreiniger Test 2016 wird ebenfalls deutlich, dass Geräte mit Reinigungsmittelzufuhr und Heißwassergeräte in der höheren Preisklasse zu finden sind. Mithilfe von Reinigungsmitteln kann Dreck beim Reinigen eingeweicht und somit leichter weggespült werden. Heißwassergeräte wiederum reinigen allein durch die Temperatur des Wassers gründlicher und können z.B. auch Kraftstoffe, Öle und Fette leichter lösen, sind aber meist für den häuslichen Gebrauch überdimensioniert.

Um Komplikationen und Ärger zu vermeiden, sollte lieber von vornherein in ein namhaftes und preisintensiveres Produkt investiert werden. Diese gehen durch höhere Qualität seltener kaputt und haben mehr Zubehör sowie zusätzliche Funktionen.


Funktionsweise des Hochdruckreinigers

Ein Hochdruckreiniger baut enormen Wasserdruck auf und kann so hartnäckigen Dreck von verschiedensten Oberflächen beseitigen. So weit so klar. Doch wie funktioniert so ein Hochdruckreiniger genau?

Alles beginnt mit dem Anschluss ans Wassernetz. Die meisten Reiniger brauchen einige bar Eingangsdruck, seltener kann das Wasser auch selbst angesaugt werden.

Wird z.B. Regenwasser selbst angesaugt oder mithilfe einer externen Pumpe in den Hochdruckreiniger gespeist, sollte auf die Sauberkeit des Wassers geachtet werden. Da bei Regenwasser oft störende Schwebestoffe enthalten sind, empfiehlt sich hier die Installation eines Vorfilters.

Bezieht der Reiniger nun sein Wasser, kann dieses entweder beheizt werden (Heißwassergerät) oder nicht. Die Erhitzung kann durch elektrische hochdruckreiniger test
Heizelemente
oder durch fossile Brennstoffe entstehen. Mithilfe einer Kolbenpumpe wird das Wasser nun unter Druck gesetzt und anschließend aus einer feinen Düse geschossen, wodurch der feste Strahl zustande kommt.

Dieser Strahl kann rotieren (Rotationsdüse), was durch eine Kugel in der Düse erreicht wird. Die zweite Art Düse ist die variable Düse (Variodüse). An dieser lässt sich der Wasserstrahl flexibel einstellen. So kann man entweder einen sehr starken, jedoch kleinflächigen Strahl erzeugen, oder einen schwächeren, dafür großflächigen Strahl. Die mittlere Einstellung ist wohl die effektivste, hierbei hat man einen Strahl mit großer Fläche und trotzdem hohem Reinigungsdruck.

Rotations- sowie Variodüsen sind in vielen Standardsets in unserem Hochdruckreiniger Test vorhanden.


Das richtige Reinigungsmittel

Zusätzliche Reinigungsmittel gibt es für verschiedene Einsatzgebiete. Grundsätzlich sollte auf professionelle Reinigungsmittel gesetzt werden, da diese biologisch abbaubar und dadurch umweltverträglicher sind. Selbst hergestellte Reinigungsmittel, zu denen oft Anleitungen im Internet kursieren, bieten diese Vorteile nicht. Gute Reiniger können Öle, Fette und minerhaltige Verschmutzungen leicht lösen und sind zudem unbedenklich für Mensch und Natur. Gleichzeitig schonen sie die Oberfläche und schützen diese auch nach der Reinigung. Reinigungsmittel finden Sie auch in unserem Hochdruckreiniger Test.

Beliebte Reinigungsmittel

* am 25.01.2017 um 19:26 Uhr aktualisiert

Kärcher Autoshampoo (5 Liter)

11,99 € * inkl. MwSt.

* am 1.02.2017 um 19:49 Uhr aktualisiert

* am 18.03.2019 um 14:53 Uhr aktualisiert

* am 1.02.2017 um 19:50 Uhr aktualisiert

Die bekanntesten Hersteller

hochdruckreiniger testDer wohl bekannteste Hersteller von Hochdruckreinigern ist Kärcher – die markentypische Farbe gelb dominiert bei den Geräten für Privathaushalte. Kärcher produziert bereits seit 1935 Reinigungsgeräte aller Art. Die gelben Geräte sind derweilen so bekannt, dass sich das Wort „Kärchern“ für das Reinigen mit Hochdruck eingebürgert hat. Nicht nur wegen der Bekanntheit, auch wegen der hohen Qualitätsansprüche sind überwiegend Kärcher Geräte in unserem Hochdruckreiniger Test auf Top-Plätze gekommen.

Wahrscheinlich die alternative dazu ist die deutsche Firma Bosch, die ebenfalls qualitativ sehr hochwertige Hochdruckreiniger anbietet. Der Markenfarbe grün greifen viele Menschen begeistert zu.

Makita wäre ein japanischer Hersteller für Hochdruckreiniger, der sich aber auch auf andere Elektrowerkzeuge spezialisiert hat. Seit 1977 ist Makita hochdruckreiniger testauch auf dem deutschen Markt aktiv und bietet preiswerte Produkte.

Wieder eine deutsche Firma wäre Kränzle, die sich eher auf den Profimarkt spezialisiert haben. Dafür haben diese Hochdruckreiniger eine
Langlebigkeit und Leistungsfähigkeit, die bei einem hochen Preis auch erwartet wird.

Weitere Hersteller wären z.B. Nilfisk, ein dänischer Reinigungsgerätehersteller, der bereits seit 1906 besteht. Hochdruckreiniger von Nilfisk sind vor allem in industriellen Zweigen zu finden, sie haben also enorm viel Leistung. Ebenfalls bekannte Marken sind beispielsweise WAP, Stihl und Skil.


Hochdruckreiniger Test – Sicherheit

Die Verwendung von Hochdruckreinigern birgt einige Gefahren. Allein die Kraft des Wasserstrahls sollte nicht unterschätzt werden: Der Unterschied von 3-4 bar am Wasserhahn und 120 bar eines Hochdruckreinigers sind gewaltig! So können durch unsachgemäße  Verwendung z.B. Blutergüße entstehen.

Richten Sie deshalb den Strahl niemals auf Mensch oder Tier! Hohe Verletzungsgefahr!

Auch der Hochdruckschlauch sollte stets auf Schäden und kleine Löcher überprüft werden. Das Wasser kann durch kleine Löcher einen wesentlich höheren Druck entladen und im schlimmsten Falle die Haut durchdringen! Schutzkleidung ist deshalb ein Muss: Lange Arbeitshosen sowie feste Schuhe und eine Schutzbrille können vor Verletzungen schützen. Denn auch wegfliegende Schmutzpartikel und Steinchen können bedrohliche Geschwindigkeiten erreichen.


Wo kaufe ich am besten?

Hochdruckreiniger testJetzt haben Sie sich vielleicht schon aufgrund der Vorteile entschieden, sich einen Hochdruckreiniger zuzulegen. Natürlich wollen sie diesen Hochdruckreiniger günstig kaufen. Doch wo geht das am besten? Hier gibt es mehrere Varianten und jede hat seine Vor- und Nachteile. Wir empfehlen Ihnen den Kauf im Internet. Warum wir das tun, erfahren sie jetzt.

Natürlich gibt es die Möglichkeit, sich den nächsten Baumarkt rauszusuchen und dort hinzufahren. Der Vorteil ist hier, dass man sich die Geräte direkt vor Ort anschauen kann. Auch können Sie die Berater um Hilfe bitten und sich einiges dazu erklären lassen. Doch was ist das Problem bei Baumärkten? Sie können immer nur eine kleine Auswahl von Produkten im Markt haben. Deshalb werden Sie vermutlich dort einen Hochdruckreiniger kaufen, der vielleicht nicht der Beste ist, weil der Berater Ihnen ein Modell aus seinem Markt verkaufen will. Um dem zu entgehen, fahren Sie in andere Baumärkte wobei der Nächste eine noch schlechtere Auswahl hat, der danach zu teuer ist und der Letzte keine Hochdruckreiniger im Angebot hat.

Hochdruckreiniger testUnd da setzen die Vorteile des Kaufs im Internet an: Man kann sich alle Produkte ansehen, die gerade auf dem Markt sind. Das ständige Umherfahren, was ein großer Zeitaufwand ist, wird unnötig. Stattdessen können Sie sich einen Nachmittag entspannt hinsetzen und die besten Modelle im Internet recherchieren. Und ganz ehrlich: Den Berater im Baumarkt können Ratgeberseiten wie diese hier doch ersetzen. Eine gute Seite für Hochdruckreiniger Tests beinhaltet detailliertere Informationen und beinhaltet vermutlich bessere Fachkenntnisse zu diesem Produkt als ein Baumarktangestellter, der sich mit vielen unterschiedlichen Produkten beschäftigen muss. Außerdem nehmen Ihnen Seiten wie diese hier die Recherche- und Vergleichsarbeit ab, indem sie alle nötigen Informationen für Sie zusammenfassen.

Außerdem werden im Internet Produkte in aller Regel günstiger angeboten als in Fachgeschäften. Das liegt an der höheren Konkurrenzsituation, weshalb sie Produkte online Geräte immer zum besten Preis finden können. Mithilfe von Preisvergleichen finden Sie dann noch die günstigste Hochdruckreiniger testWebseite. Am besten können Sie also online einen Hochdruckreiniger günstig kaufen.

    Vorteile des Online-Kaufs im Überblick:

  • Größere Auswahl
  • Gute Beratung
  • Die besten Preise
  • Enspannter Kauf
  • Viele Infos


Hochdruckreiniger Arten

Um herauszufinden welcher Hochdruckreiniger der Richtige ist, muss man erst einmal die verschiedenen Hochdruckreiniger Arten kennen. Grundsätzlich kann man unterscheiden in Kalt- und Heißwassergeräte, sowie in elektro- und kraftstoffbetriebene Modelle.


hochdruckreiniger testEin Kaltwassergerät ist im Gegensatz zum Heißwassermodell kostengünstiger. Diese Geräte kommen nur mit einer Einspeisung von kaltem Wasser zurecht. Man kann zwar warmes Wasser extern zuführen, jedoch gibt es eine obere Begrenzung der Temperatur. Diese ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich, beläuft sich aber oft auf ca. 40 Grad.


hochdruckreiniger testHeißwassergeräte hingegen erreichen eine wesentlich höhere Reinigungsleistung. Denn das Wasser kann hier gerätintern mittels eines Brenners erhitzt werden. Heißes Wasser kann Schmutz effektiver lösen als kaltes. Außerdem ist es stärker gegen Öle und Fette, welche mit kaltem Wasser nur schwer zu entfernen sind. Da diese Geräte jedoch preisintensiver sind, sind sie häufig nur in der Industrie anzufinden. Außerdem kann es hier durch falsche Handhabung schnell zu Brandverletzungen kommen. Sie sind deshalb wegen heißer Spritzer nicht ganz ungefährlich.


Außerdem kann man noch zwischen elektrischen und kraftstoffbetriebenen Geräten unterscheiden. Gleich vorneweg kann man sagen, dass die meisten gängigen Geräte mit Strom betrieben sind. Man hat sich deshalb bei der Reinigung immer nach einer Steckdose zu richten. Wenn man dem entgehen möchte, bleibt nur noch ein Ausweichen auf Benzin- oder Dieselgerät. Diese sind jedoch auch wieder teurer in der Anschaffung, weshalb es eher Geräte für die Industrie sind. Es gibt sogar Geräte, die mit Akkus betrieben werden. Hier hat man jedoch sowohl am Wasserdruck, als auch an der Wassermenge einzubüßen. Akkubetriebene Geräte finden sie hier.